Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

Nejnovější komentáře

  • 17.12.2017 07:01
    Můžeme jen obdivovat druhé, kteří jasnovidecky vědí předem ...

    Číst dále...

     
  • 17.12.2017 01:08
    Předstírat veřejný zájem o ČT, chodit na schůze její rady ...

    Číst dále...

     
  • 16.12.2017 15:26
    Veřejnost má v na RČTV připravené židle v době kdy probíhá ...

    Číst dále...

     
  • 16.12.2017 12:31
    "Zasloužilý" ředitel ČT Dvořák dostává, už po kolikáté každým ...

    Číst dále...

     
  • 15.12.2017 09:38
    Pan Kubík nečte pozorně. Dochází k závěrům, které z ...

    Číst dále...

     
  • 14.12.2017 15:57
    Pan Michálek už zcela ztrácí soudnost, jako by se chystal do ...

    Číst dále...

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“ Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Die Wissenschaft trägt viele sudetendeutsche Namen

Sudetsti Nemci 1Nicht nur, daß die älteste deutsche Universitätsgründung (Karlsuniversität 1348 – ab 1654 Karl-Ferdinands-Universität) in Prag – bis weit in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts eine Kulturmetropole mit überwiegend deutschsprachiger Bevölkerungsstruktur – stattfand. Auch Olmütz (1573) und Brünn verfügten über deutsche Universitäten. Daneben existierten in Prag und in Brünn auch renommierte deutsche Technische Hochschulen und im gesamten Sudetengebiet ein ausgebautes (Fach-)Schulsystem mit einem flächendeckenden Gymnasialangebot und einer Reihe von Staatsgewerbeschulen / Lehrerbildungsanstalten / Ingenieurschulen / Fachschulen (unter anderem Textil / Glas / Ton – Keramik) und Landwirtschaftlichen Akademien.

Welche Vielzahl bedeutender Beiträge zum europäischen Geistes-, Wirtschafts-, und Kulturleben aus diesem akademischen Umfeld hervorging, mögen nur die Namen einiger Professoren und Studenten (Max Brod / Christian A. Doppler / Albert Einstein / Georg Hamel / Franz Kafka / Viktor Kaplan / Ernst Mach / Gregor Mendel) belegen.

Aber auch die Namen folgender Persönlichkeiten mit sudetendeutscher Herkunft – teilweise mit Studienorten in Deutschland beziehungsweise der k.u.k. Monarchie – sind mit besonderen (wissenschaftlichen) Leistungen verbunden: Oskar Baudisch / Eugen Böhm-Bawerk / Peter Grünberg (Nobelpreis) / Hermann Heller / Edmund Husserl / Hans Kelsen / Karl Koller / Horst Löb / Joseph Ressel / Eugen Sänger / Herwig Schopper / Joseph A. Schumpeter.

* * *

Die Wissenschaft trägt viele sudetendeutsche Namen

Eine besondere Anerkennung für herausragende Leistungen ist die Namensverbindung als wissenschaftlicher „terminus technicus“ in der Fachliteratur mit der jener Persönlichkeit, auf die das / die jeweilige Verfahren / Erkenntnis zurückgeht. Hier eine lange Liste von Beispielen, die Fritz H. Schmachtel zusammengestellt hat:

Anton-Babinski-Syndrom

(Visuelle Verkennung der Blindheit nach Sehbahnenschädigung). Mitbenannt nach dem

im Jahre 1858 geborenen Saazer / Žatec (B) Neurologen und Psychiater Professor Gabriel Anton.

Ballingsche Formel

Umrechnung des Stammwürzegehalts des Bieres auf Volumensprozente. Nach dem 1805 in Gabrielahütten/Saaz / Gabrielčina Huť (B) geborenen Chemie-Prof. Karl J. N. Balling.

Baudißsche Lenksteuerung

(für Dampfmaschinen): Nach dem im Jahre 1904 in Prag / Praha geborenen Maschinenbau-Professor Leo Baudisch.

Beckische Linie

(Bestimmungsmethode für Mineralien): Nach dem 1855 geborenen Prager / Praha Mineralogie-Professor Friedrich Becke.

Benson-Kessel

(überkritischer Zwangsdurchlaufkessel ohne Trommel / Siemens-Patent): Nach dem in die USA / Großbritannien ausgewanderten sudetendeutschen Ing. M. Benson (ursprünglich M. Müller).

Chrobakscher Sondenversuch

(Sondeneingriff in nekrotisches Gewebe des Zervixkarzinom) Chrobaksche Operation: Supravaginale Hysterektomie. Otto-Chrobak-Becken: Vorwölbung von Hüftpfannne und -kopf. (Mit-) Benannt nach dem im Jahre 1843 in Troppau / Opava (M) geborenen Gynäkologen Professor Rudolf Chrobak.

Chvostek-Zeichen

(Übererregbarkeit der Gesichtsnerven): Nach dem 1835 in Mistek-Friedek / Frýdek-Místek (M) geborenen Prof. Franz Chvostek. Nach seinem 1864 in Wien geborenen Sohn benannt: Chvosteksche Anämie.

Cori-Ester

(Zwischenprodukt beim Auf- und Abbau des Glykogens): Mitbenannt nach dem 1896 in Prag / Praha (B) geb. Ehepaar Gerty u. C. F. Cori (Nobelpreis 1947).

Etrich-Taube

(Eines der ersten in größerer Stückzahl gebaute Schul- und Aufklärungsmodelle): Nach dem im Jahre 1879 in Ober Altstadt/Trautenau / Horní Staré Město/Trutnov (B) geborenen Flugzeugkonstrukteur Ignaz Etrich.

Falta-Syndrom

(Polyglanduläre Insuffizienz – Blutdrüsensklerose): Nach dem 1875 in Karlsbad / Karlovy Vary (B) geborenen Prof. Wilhelm Falta.

Fischel-Ektopie

(Zervikalkanal-Ephitel bei weiblichen Neugeborenen): Nach dem 1851 geborenen Prager / Praha Gynäkologen Privatdozent Wilhelm Fischel.

Fischer-Tropsch-Synthese

(Künstliche Herstellung von Treibstoffen): Mitbenannt nach dem 1889 in Plan/Tachau /Planá–Tachov (B) geborenen Chemiker Hans Tropsch.

Freud’scher Versprecher

(Lapsus linguae – unbewußte Aussage durch Versprecher): Nach dem 1856 in Freiberg /Příbor (M) geborenen Begründer der Psychoanalyse, Sigmund Freud.

Fuchs-Rosenthal-Zählkammer

(Zellenzählung bei klinischer und wissenschaftlicher Diagnostik). Mitbenannt nach dem 1870 in Prag / Praha (B) geborenen Neurologen Prof. Alfred Fuchs.

Lambliasis

(Durchfallerkrankung durch Parasit „Giardia lamblia“). Nach dem 1824 in Lettin/Pilsen / Letiny/Plzeň (B) geborenen Mediziner Prof. Wilhelm Lambl.

Glaser-Haempelsche Fischtest

(Schwangerschaftsbestimmung):   Mitbenannt nach dem 1870 in Lichtenstadt/Karlsbad / Hroznětín/Karlovy Vary (B) geborenen Prof. Erhard Glaser.

Gödelsches Unvollständigkeitsgesetz

(„In widerspruchsfreiem System ist Unbeweisbares“): Nach dem 1906 in Brünn/Brno (M) geborenen Mathematiker Kurt Gödel.

Hasner-Falte

(Schleimhautfalte im Nasengang / plica lacrimalis): Nach dem 1819 in Prag/Praha (B) geborenen Opthalmologen Prof. Josef von Hasner.

Heinl-Vorwärmer / Heinl-Vergaser

Nach dem 1880 in Haid / Bor (B) geborenen Techniker Prof. Franz Heinl.

Satz von Herglotz

In der Differentialgeometrie.

Wiechert-Herglotz-Methode

In der Erdbebenforschung. (Mit-) Benannt nach dem 1881 in Wallern / Volary (B) geborenen Prof. Gustav F. J. Herglotz.

Hofmeister-Reihe

(Beschreibt unterschiedliche Fällungswirkungen von Salzen): Nach dem 1850 in Prag / Praha (B) geborenen Mediziner / Chemiker Prof. Franz Hofmeister.

Husserlscher Ansatz

(In der Philosophie / Soziologie): Nach dem 1859 in Proßnitz / Prostějov (M) geborenen Philosophen und Mathematiker Prof. Edmund Husserl.

Jacksche-Anämie

(Jaksch-Hayem-Syndrom): Nach dem 1855 in Prag / Praha (B) geborenen Kinderarzt Professor Rudolf v. Jacksch.

Kahler-Picksche-Gesetz

(Anordnung der Nervenfasern): Nach dem 1849 in Prag / Praha (B) geborenen Professor Otto Kahler.

Nach dem 1851 in Groß-Meseritsch / Saar (M) geborenen Psychiatrie-Prof. Arnold Pick.

Loschmidt- (oder Avogrado-) Zahl /Konstante

(Zahl der Moleküle pro idealer Gaseinheit): Nach dem 1821 in Putschim/Karlsbad / Karlovy Vary (B) geborenen Physiker Professor J. Joseph Loschmidt.

Machsche-Wellen / -Effekt

(Messung der Schallgeschwindigkeit / Doppler-Effekt): Nach dem 1838 in Chirlitz/Brünn / Brno (M) geborenen Physiker Ernst Mach.

Maier-Form

(Schiffsform mit einem gleitendem Rumpf): Nach dem 1844 in Znaim / Znojmo (M) geborenen Schiffskonstrukteur Fritz F. Maier.

Mauthnersche Membrane

(Innere Teil der Zellen-Isolationshüllen): Nach dem 1840 in Prag / Praha (B) geborenen Augenarzt Prof. Ludwig Mauthner.

Mattauchsche Isobarenregel

(Empirische Regel der Radio- / Kernchemie): Nach dem 1895 in Mährisch Ostrau / Ostrava (M) geborenen Physiker Josef Mattauch.

Mendelsche Gesetze

(Vererbungslehre): Nach dem im Jahre 1822 in Heinzendorf/Odrau / Odry (M) geborenen Abt Gregor J. Mendel.

Molisch-Probe

(Nachweis von Kohlehydraten): Nach dem 1856 geborenen Brünner / Brno (M) Botaniker Professor Hans Molisch.

Morbus maixneri

(Leberzirrhose mit Milz- und Lebervergrößerung und Darmblutungen): Nach dem 1847 in Nischburg / Nižbor (B) geborenen Internisten Professor Emerich Maixner.

Mucha-Habermann-Syndrom

(Infektallergische inflammatorische Hauterkrankung): Mitbenannt nach dem 1877 in Königgrätz / Hradec Králové (B) geborenen Dermatologen Professor Victor Mucha.

Neubauer-Kammer

(Zum Zählen von Zellen in Suspensionen am Mikroskop): Nach dem 1874 in Karlsbad / Karlovy Vary (B) geborenen Internisten Otto Neubauer.

Osersche-Magenschlauch

(Ersatz für starre Magensonde): Nach dem 1839 in Lundenburg / Břeclav (M) geborenen Professor Leopold Oser.

Picksche Körper

(Komplemente aus Antikörpern und Neurotubili): Morbus-Pick: (Beschreibt Symptome der Demenzerkrankung): Nach dem 1851 in Groß-Meseritsch/Saar / Velké Meziříč (M) geborenen Neurologen Professor Arnold Pick.

Prießnitz-Umschlag

(Feuchtkalter Wickel / Wasserkuren): Nach dem 1799 in Gräfenberg/Freiwaldau / Jeseník (M) geborenen Vinzenz Prießnitz.

Rickettsia prowazekii:

(Entdeckte Fleckfiebererreger / Zusammenarbeit mit Paul Ehrlich): Nach dem 1875 in Neuhaus / Jindřichův Hradec (B) geborenen Stanislaus Prowazek Edler von Lanow.

Radon-Transformation

(Integraltransformation einer Funktion in zwei Variablen): Nach dem 1887 in Tetschen-Bodenbach / Děčín (B) geborenen Mathematiker Professor Johann Radon.

Reuss-Farbtafeln

(Diagnose der Farbenblindheit): Nach dem 1841 in Bilin/Teplitz-Schönau / Teplice (B) geborenen Augenarzt Professor A. Leopold v. Reuss.

Rust-Krankheit / Desease

(Tuberkulose der Halswirbel): Nach dem 1775 in Jauernig/Freiwaldau / Javornik/Jesenik (M) geborenen Professor Johann N. Rust.

Schrothkur

(Naturheilverfahren mit Trink- und Trockentagen): Nach dem im Jahre 1898 in Böhmischdorf/Freiwaldau / Česká Ves/Jesenik (M) geborenen Johannes Schroth.

Schüllersche Krankheit:

(Erkrankung durch Lipoideinlagerungen im Kindesalter): Nach dem 1874 in Brünn / Brno (M) geborenen Neurologen Arthur Schüller.

Skoda’sches Band

(Anatomische Beschreibung des Pferdes): Nach dem im Jahre 1872 in Oslawan/Brünn / Brno (M) geborenen Veterinärmediziner Professor Karl Skoda.

Skraup-Synthese

(Synthese von Chinolin und dessen Derivaten): Nach dem im Jahre 1850 in Prag / Praha (B) geborenen Chemiker Professor Z. Hans von Skraup.

Stellwag’sches Zeichen

(Seltener Lidschlag bei Schilddrüsenerkrankung): Nach dem 1823 in Langendorf/Mährisch Neustadt / Dlouhá Loučka/Uničov (M) geborenen Augenarzt Professor Karl Stellwag.

Türcksche Kammer

(Hämozytometer zur Quantifizierung von Zellen – zum Beispiel Leukozyten) – (auch Bürker-Türk-Kammer).

Türksche Reizformen

(Lymphatische Plasmazellen / Reizform): Nach dem 1871 in Wiese (M) geborenen Internisten und Hämatologie-Professor Wilhelm Türk.

Voith-Schneider-Propeller

(Schiffsantrieb mit Antriebs- und Steuerungsmechanismus): Mitbenannt nach dem im Jahre 1894 in Gaya/Göding / Hodonín (M) geborenen Techniker Ernst L. Schneider.

Weil-Felix-Reaktion

(Nachweismethode für die Fleckfieber-Erkrankung): Mitbenannt nach dem 1879 in Tachau / Tachov (B) geborenen Hygiene-Professor Edmund Weil.

Weil-Kafka-Reaktion

(Hämolysinreaktion). Nach dem im Jahre 1879 in Tachau / Tachov (B) geborenen Hygiene-Professor Edmund Weil.

Nach dem 1881 in Karlsbad (B) geborenen Serologen Prof. Victor Kafka.

Wolf-Palisa-Sternkarten

(Entdeckte über hundert Planetoide): Nach dem 1848 in Troppau / Opava (M) geborenen Astronomen Johann Palisa.

Zappert-Syndrom

(Zerebraler Tremor des Kopfes / Gliedmaßen bei Kleinkindern): Nach dem 1867 in Prag / Praha (B) geborenen Kinderarzt Professor Julius Zappert.

Zaufal’sche-Prinzip

(Unterbindung von Venen): Nach dem 1837 in Puschwitz/Poderssam / Podbořany (B) geborenen HNO-Professor Emanuel Zaufal.

Zippe-Zentrifuge

(Gaszentrifuge zur Urananreicherung): Nach dem 1917 in Warnsdorf / Vansdorf (B) geborenen Physiker und Radiumforscher Gernot Zippe.

* * *

Wissenschaftliche Bestimmungstermini, die auf sudetendeutsche Wissenschaftler und Forscher zurückgehen:

Botanische / zoologische:

„Atomaria lederi“ (unter anderem Insekten mit Namenszusatz): Hans Leder, geboren 1843 in Jauernig / Javornik (M).

„Bergers Rekord“ (Dahlie): Vincenz Berger, geboren 1883 in Komotau / Chomutov (B).

„Carum Lumpeanum“ (Doldenblütler): Heinrich Lumpe, geboren 1859 in Neudaubitz / Nové Doubice (B).

„Crocus sieberi / Limonium sieberi“: Franz W. Sieber, geboren 1789 in Prag / Praha (B).

„Epipactis voethii“ (heimische Orchidee): Walter Vöth, geboren 1919 in Mährisch Schönberg (M).

„Ficus bojeri“: Wenzel Bojer, geboren 1795 in Resanitz/Pilsen / Resanitz/Plzeň (B).

„Hackelia ...“ (Zusatz zu verschiedenen Grasarten): Eduard Hackl, geboren 1850 in Haida / České Lípy (B).

„Kamelie“ (Pflanzenart): Georg Kamel, geboren 1881 in Brünn / Brno (M).

„Macromitrium gebaueri“: Anton K. Gebauer, geboren 1872 in Benisch/Freudenthal / Horni Benešov/Bruntál (M).

„Mikania willd“ (Asteraceae): Josef G. Mikan, geboren 1743 in Böhmisch Leipa / Česká Lípa (B).

„Typhlotrectus bilimeki“ (Käferart): Dominik Bilimeki, geboren 1813 in Neutitschein / nový Jičín (M).

„Werauhia patzeltii“ (Ananasgewächs): Erwin Patzelt, geboren 1924 in Tschema/Hohenelbe / Vrchlabí(B).

Mineralien:

„Böhmite“ (aluminiumhaltiges Mineral): Johann Böhm, geboren 1895 in Budweis / České Budějovice (B).

„Tertschit“ (Boratmineral): Herm. J. Tertsch, geboren 1880 in Alt Petrein/Znaim / Znojmo (M).

„Zippeit“ (Urangestein): Franz X. Zippe, geboren 1791 in Nieder Falkenau / Dolní Falknov (B).

(Fritz H. Schmachtel, erschienen in Sudetenpost Folge 7 vom 3. Juli 2014)

* * *

Sudetendeutscher Pressedienst (SdP)                                                              

E-Mail: Tato e-mailová adresa je chráněna před spamboty. Pro její zobrazení musíte mít povolen Javascript.

Bundespressereferat: A-1030 Wien, Steingasse 25

www.sudeten.at

* * *

Jan Šinágl, 6.8.2014

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Share

Přidat komentář


Bezpečnostní kód
Obnovit

Kalendář událostí

Žádné události k zobrazení

Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Strojový překlad webu

Czech English French German

Reklama